Anne-Frank-Tag am Martinum

Eine kleine Zeitreise: Am 12. Juni 1929 wurde Anne Frank geboren. Als Kind von jüdischen Eltern wurde sie zu einer von vielen Millionen Menschen, insbesondere jüdischen Glaubens, die während des Holocausts ermordet wurden. Doch was Anne besonders gemacht hat, das waren ihre detailliert geführten Tagebücher, in denen sie ausführlich niedergeschrieben hat, wie die Nationalsozialisten Menschen jüdischen Glaubens Schritt für Schritt immer weiter diskriminiert und ausgegrenzt haben.

Heute ist Anne Franks Geburtstag, der 12. Juni, daher ein Tag des Gedenkens an alle Opfer des Holocausts, damit wir aus der Zeit des Nationalsozialismus lernen und Antisemitismus sowie andere Formen der Diskriminierung in unserer Gesellschaft keinen Platz mehr haben.

Zu diesem Zweck hat die Anne-Frank-Stiftung in diesem Jahr schon zum fünften Mal am 12. Juni einen Aktionstag gegen Antisemitismus ausgerichtet. Daran teilnehmen konnten alle Schulen in Deutschland, was in diesem Jahr mehrere hundert Schulen waren, darunter auch das Gymnasium Martinum aus Emsdetten. Dabei hat die Schüler*innenvertretung des Martinums die von der Anne-Frank-Stiftung zur Verfügung gestellten Plakate genutzt, um daraus ein Quiz für die Schüler*innen zu entwickeln, das sich mit dem Leben von Anne Frank und der Diskriminierung von Menschen jüdischen Glaubens in der Zeit des Nationalsozialismus befasst. Dabei freut sich die SV besonders über die zahlreichen Teilnahmen, die es schon gab, denn diese zeigen, dass auch und gerade junge Menschen sich dafür einsetzen wollen, dass wir in einer offenen und toleranten Gesellschaft leben. Die Plakate sind noch bis zu Ferienbeginn an der Fensterfront der Mensa des Martinums für alle einsehbar, am Quiz können alle Schüler*innen ebenfalls noch teilnehmen. 

„Wir hoffen sehr, dass wir mit der Teilnahme noch mehr für das Thema Antisemitismus und Rassismus sensibilisieren“, betont Timo Zinczuk, der das Projekt für die Schülervertretung federführend betreut.

Anne-Frank-Tag