Die 9b interviewt den Unternehmer Christian Hanster

Im Politik-/Wirtschaft-Unterricht beschäftigt sich die Klasse 9b gerade mit den Theorien zu Unternehmen in der Marktwirtschaft und versucht, diese auf eigene Unternehmensideen zu übertragen. In diesem Kontext hatten sie nun die Gelegenheit, den Unternehmer Christian Hanster zu interviewen.

 

Aus dem Schulprojekt mit der Idee, ein intuitives WLAN-System speziell für Schulen zu entwickeln, gründete der damals 19-jährige Schüler das Start-up endoo – mit seinen Produkten endooSpot und endooConnect. Damit war er der perfekte Gesprächspartner für die 9b.

Einen Unternehmer, der die Schuldigitalisierung mit seiner Idee für ein leistungsfähiges und technisch gut unterstütztes Schul-WLAN-Netzwerk vorantreiben möchte, trifft man natürlich digital. So setzte sich die Klasse 9b und ihr Politiklehrer Herr Weidner vor den Osterferien mit Christian Hanster via Teams zusammen, um ihm alle Fragen zu stellen, die sich aus der Unterrichtsreihe „Unternehmen in der Marktwirtschaft“ hinsichtlich der eigenen Unternehmensgründung ergeben hatten.

Dabei drehten sich viele Fragen um die Person von Herrn Hanster und seine eigenen Erfahrungen während der Unternehmensgründung. Denn gerade in so einem jungen Alter einfach mal ein Unternehmen zu gründen, bedeutet auch ein hohes Risiko.

Nach gewonnenen Wettbewerben und der Unterstützung durch seine Eltern und seinen damaligen Mitgründer, musste er auch an sein eigenes Erspartes ran. Aber er glaubte an seine Idee und daran, dass das Zukunftsthema “Digitalisierung von Schulen” früher oder später eine gewichtige Rolle einnehmen würde. Die Bundesregierung gab damals den Digitalpakt in Auftrag, das stimmte ihn optimistisch. Im Nachhinein ein wenig zu optimistisch, wie er zugab. Zweifel kamen auf. Auch, dass sein Mitgründer eher die Fachrichtung seines eigenen Studiums verfolgen wollte, als weiterhin das Start-Up endoo voranzutreiben, war so ein kleiner Rückschlag. Aber Rückschläge gehören dazu. Entscheidend sei der eigene Glaube an die Idee, um das Unternehmen erfolgreich aufzubauen und voranzutreiben. Ein tägliches learning by doing – bis heute!

Trotzdem gab er den Tipp, sich Fachleute aus den verschiedensten Bereichen ins Boot zu holen, um von deren Knowhow profitieren zu können. Ein starkes Team bildet auch ein starkes Unternehmen.

Dieser Ansatz interessierte die Schülerinnen und Schüler, denn eigentlich konnte Herr Hanster doch mit 19 Jahren noch gar nicht all die Erfahrungen haben, um ein Unternehmen erfolgreich aufzubauen. Wie kann man mit 19 Jahren schon ein guter Chef sein? Hierbei spielte Herr Hanster darauf an, dass es heutzutage in Unternehmen nicht nur allein der Chef/ die Chefin sei, die entscheide, wer was macht. Gerade kleine Unternehmen lebten vom Austausch durch flache Hierarchien, was er besonders gut finde. Optimal wäre es, ein Team zu haben, in welchem Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachbereichen zusammenkämen um sich bestmöglich zu ergänzen. Wenn man in seinem Bereich gut sei und die beste Lösung präsentiere, sei es nicht entscheidend welchen Posten man bekleide und wie lange man diesen Job schon ausübe.

Fazit am Ende dieses spannenden und informativen Gespräches war, dass bei der Unternehmensgründung fachliches Wissen eine sehr gute Grundlage bildet. In der heutigen Zeit haben jedoch sogenannten Soft Skills, wie z. B. Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Offenheit oder die Fähigkeit sich schnell in neue Sachverhalte einarbeiten zu können, deutlich an Wichtigkeit gewonnen. Besonders deutlich wurde, dass es in erster Linie der Spaß an der Arbeit und der Glaube an die Idee sind, die einen Unternehmer oder eine Unternehmerin voranbringen und somit auch das Unternehmen.

Beim Gedanken an die eigenen Unternehmensideen ist den Schülerinnen und Schülern durch das Gespräch bewusst geworden, dass es deutlich mehr braucht, als die bloße Idee. Es erfordert Mut, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen.

Abschließend betrachtet, war das Interview mit Christian Hanster für die Klasse 9b sehr informativ. Ein spannender und interessanter Einblick in die Praxis und eine gewinnbringende Ergänzung zum theoretischen Unterricht.

Die 9b und ihr Politiklehrer Herr Weidner bedanken sich für das spannende Gespräch und wünschen Herrn Hanster mit seinem Unternehmen weiterhin viel Erfolg!