Mikrofon an: „HELAU!“

Normalerweise findet an Weiberfastnacht der von der SV organisierte Unterstufenkarneval für die Fünftklässler statt. In diesem Jahr war an eine solche Veranstaltung natürlich nicht zu denken. Ein Grund, den Karneval komplett ausfallen zu lassen, war das aber nicht. So traf sich am Freitag die Klasse 5a im Rahmen ihrer Klassenleitungsstunde vor den heimischen Computern und Tablets zu einer digitalen Karnevalsfeier. 

 

Anders als in den als Videokonferenzen abgehaltenen Unterrichtsstunden saßen nun plötzlich – passend zum Motto „Stars aus Film und Fernsehen“ – Helene Fischer, Pippi Langstrumpf, Schlumpfine und auch Batman vor den Kameras. Und während es kurz zuvor im Erdkundeunterricht noch um moderne Landwirtschaft ging, standen nun im Kahoot-Quiz Fragen wie „Was ist das lustigste Gemüse?“ auf dem Programm. Natürlich konnten die meisten Kinder die „Kichererbse“ als richtige Antwort identifizieren und so punkten.

Karneval

Mit lautem Getröte und Karnevalsrufen begrüßten sie die Gäste, darunter zwei ihrer Lehrer, die als Jury ebenso eingeladen waren wie Justus Winter und Justus Westerhorstmann aus der Klasse 8c, die mit Witzen für Unterhaltung und gute Stimmung sorgten. Als Graf Zahl legte Herr Hellner einen besonderen Auftritt hin: „In meinem Schloss fällt Distanz gar nicht so schwer…“ sang er und wurde dabei von 24 Fünftklässlern auf ihren kuriosen Musikinstrumenten, die sie im Musikunterricht zuhause gebaut hatten, begleitet.

In verschiedenen Spielen wurden die Fünftklässler dann aktiv und traten in Gruppen gegeneinander an. Schon vor zwei Wochen hatten sie zusammen mit den Zeugnissen von Klassenlehrer Herrn Lesch die nötige Ausstattung für die Spiele der Karnevalsfeier in Empfang genommen: ein Papp-Accessoire wie eine Brille, einen Hut oder eine Krawatte, sowie eine bunte Tröte. Auf diesen Tröten wurden im Laufe der Videokonferenz in Kleingruppen Lieder eingeübt, die dann von der Jury identifiziert werden mussten. Eine nicht ganz leichte Aufgabe für ihre Deutschlehrerin Frau Gausling, ihren Mathelehrer Herrn Hellner und das Comedy-Duo aus der Klasse 8. Nicht weniger leicht fiel es ihnen im zweiten Spiel, die Geschichten zu bewerten, die die Gruppen sich unter Einbindung all ihrer Papp-Accessoires spontan ausdenken mussten. 

Wie auch sonst beim Unterstufenkarneval am Martinum durfte ein Kostümwettbewerb nicht fehlen. Dabei konnte Femke als Hermine Granger ebenso überzeugen wie Lorenz als Super Mario. Beide nutzen den Vorteil dieser digitalen Feier gekonnt aus und wählten für die Videokonferenz ein Hintergrundbild, das ihr Outfit noch unterstützte. Statt in ihrem Zimmer saß Femke so in der großen Halle von Hogwarts, während Lorenz in einer kunterbunten Welt aus Blöcken und Röhren unterwegs war. Zudem konnte Maja als Ananas die Jury mit ihrer aufwendigen Verkleidung so sehr überzeugen, dass sie das Motto spontan hintenan stellten. Alle drei konnten sich über ihre Preise in Form von Hausaufgabengutscheinen und geschenkten Kopfrechenpunkten für den Matheunterricht freuen.  

Und auch Kindern – anders als Graf Zahl – die  räumliche Distanz zu den Klassenkameraden noch immer und sicher auch zunehmend schwer fällt, sorgte diese karnevalistische Videokonferenz zumindest kurzfristig für ein bisschen Nähe.