Schubkarrentour zur Caritas-Tafel: Lehrer und Schulseelsorger lösen Wetteinsatz ein

Herr Hellner setzt die Kapuze auf. „Es muss ja auch ein bisschen wehtun“, sagt Markus Hachmann zu ihm und blickt in den wolkenvergangenen Novemberhimmel. Leichter Regen fällt herab. Sein Handy klingelt. Ein Mitarbeiter der Caritas-Tafel erkundigt sich, ob die Aktion bei diesem Wetter wirklich stattfinden soll. Doch Hachmann und Hellner haben die Schubkarre bereits auf dem Schulhof in Position gebracht. Auch die Fünftklässler warten schon auf den Startschuss für die ungewöhnliche Tour durch Emsdetten.

Ihr Lehrer und ihr Schulseelsorger hatten gewettet, dass es die Schülerinnen und Schüler nicht schaffen würden, einen zehn Meter langen Martinsmantel komplett mit Spenden für die Caritas-Tafel zu bedecken. „Wenn ihr das schafft, schieben wir uns gegenseitig mit einer Schubkarre vom Martinum bis zur Tafel im Spatzenweg“, verkündeten Hachmann und Hellner ihren Schützlingen. Das ließen die sich natürlich nicht zweimal sagen und gewannen die Wette.

In der großen Pause wurde das Schubkarren-Team herzlich von den Schülerinnen und Schülern verabschiedet. Schulleiterin Anne Jürgens versorgte die beiden Wettverlierer noch mit einigen Schokoriegeln und los ging die Reise. Unterwegs wurde schnell deutlich, dass viele Emsdettener über die lustige Tour informiert waren. So gab es mehrfach motivierende Worte und kurze Unterhaltungen am Wegesrand.

Worte des Dankes fanden schließlich Tobias Wichmann, Leiter des Sozialkaufhauses, sowie Thea Thoben und Theo Meiners vom Leitungsteam der Tafel: „Wir freuen uns wirklich über die gelungene Aktion und die vielen Spenden, die uns erreicht haben. Herzlichen Dank!“. Andreas Hellner und Markus Hachmann kehrten schließlich zufrieden und pitschnass zurück zur Schule - mit dem festen Vorsatz, auch im kommenden Jahr wieder eine „Martins-Challenge“ gegen die Fünftklässler zu starten. Ihr Fazit: „Helfen kann jede Menge Spaß machen... und nass!“

Wette

Wette

Wette